Banners 4Banners (2)Banners (3)

Indische und Südasiatische Küche bei Ihnen daheim! Ich biete z.B. Candle-Light-Dinner, Geburstagsessen, Familienessen, Betriebsfeier, Taufe, Grillparty, Geschäftsessen, Partyservice und Kochkurs bei Ihren zu Hause an.........

        Indien Gewürze 1

Ingwer

Ingwer ist eine Gewürzpflanze, die in den Tropen und Subtropen wächst. Ingwer ist ein Rhizom-Gewächs, was man daran erkennt, dass es keine Hauptwurzel hat. Die Wurzeln werden - vor allem in Süd und Ostasien, und dort schon seit langer Zeit - als Gewürz und Heilmittel (z.B. bei Husten) verwendet. Der Geruch des Ingwers ist angenehm aromatisch, der Geschmack brennend scharf und würzig. Wesentliche Bestandteile sind dabei ein ätherisches Öl, Harzsäuren und neutrales Harz sowie Gingerol, eine scharf aromatische Substanz. Ingwer hat eine antibakterielle Wirkung, wirkt antiemetisch (vor Erbrechen schützend), fördert die Durchblutung, steigert die Produktion der Gallensäfte und gilt als Aphrodisiakum. Je nach Produktionsmethode, Erntezeitpunkt und Zubereitungsart wird Ingwer ein mildes oder scharfes Gewürz.

Galgant

Haupterzeugerländer sind Thailand, Sri Lanka, Vietnam und Indien. Man verwendet nur die geschälten Wurzelstöcke, die in getrockneten Stücken erhältlich sind.Wirkung: Galgant enthält ätherische Öle, Gerbstoffe, Flavonoide sowie viel Mangan. Er wirkt magenstärkend, entzündungshemmend und allgemein anregend. Galgant verbessert die Bekömmlichkeit von fettem Fleisch.

Chilli oder Pfefferschotten

Der Ursprung der Paprikapflanzen ist Mittel- und Südamerika. Später breitet sich die Pflanze in Afrika, Südostasien bis nach Japan aus. Sie wurde in vielen Ländern wie Indien und Thailand fester Bestandteil der heimischen Küche. Je nach Sorte haben Chilis einen fruchtig-scharfen bis brennend-scharfen Geschmack. Sie werden als frische Früchte, getrocknet oder auch fein gemahlen (als Chilipulver) verwendet.Wirkung: Chilis wirken kreislaufstärkend, durchblutungsfördernd, antibakteriell, sogar antirheumatische Wirkung werden postuliert.

Echte Koriander

Der Echte Koriander ist auch unter einer Vielzahl weiterer Namen wie z.B. Indische Petersilie, Arabische oder auch Chinesische Petersilie, Gartenkoriander, Gewürzkoriander, Schwindelkraut oder auch Wanzendill, Wanzenkraut oder Wanzenkümmel bekannt. Koriander ist ein einjähriges Kraut aus der Familie derDoldenblütler. Der Name leitet sich ab vom griechischen coris = Wanze und vomgriechischen amon = Anis. Die Blätter riechen etwas nach Wanzen, die Beeren nach Anis. Vom Koriander werden sowohl die Früchte als auch die Blätter als Gewürz verwendet. Die Früchte und Blätter enthalten unterschiedliche Aromen und können einander daher nicht ersetzen. Der scharfe Geruch, der einer Mischung aus Zitronenschale und Salbei gleicht, wird von vielen Menschen als eher unangenehm empfunden. Während in Europa der Samen die größere Rolle spielt, wird in der asiatischen Küche vor allem das Kraut verwendet. Das Kraut gilt wegen des scharfbitteren Geschmacks als etwas gewöhnungsbedürftig. Blätter von älteren Pflanzen eignen sich gut für Salate, die zu Käsegerichten gegessen werden. Die Samen sollten eventuell kurz angeröstet und nach Möglichkeit immer frisch gemahlen werden. Gemahlene Samen werden zum Würzen von Brotteig, Kleingebäck, Kohlgerichten, Hülsenfrüchten und Kürbis verwendet. Koriander ist Bestandteil von Gewürzmischungen wie Chilipulver, Currypulver, Currypaste und Lebkuchengewürz und wird auch zur Likörherstellung verwendet. Koriander wird sehr oft mit Kreuzkümmel kombiniert. Koriander findet seit den Ägyptern auch Verwendung in der Pflanzenheilkunde. Die ätherische Öle wirken appetitanregend, verdauungsfördernd, krampflösend und lindernd bei Magen- und Darmleiden.

 

 

BuiltWithNOF
[Home] [Menü Karte] [Kontakt] [Partyservice] [Indische Küche] [Indien Gewürze 1] [Indien Gewürze 2] [Fotoalbum 1] [Fotoalbum 2] [Ref. Admin.] [Gästebuch]

Copyright (C) 2008 Bhatti, A. alle Rechte vorbehalten! Email:  limijan@web.de